Wie alles begann...

Im Jahre 1910 zählte Reinach 1460 Einwohner. Im damaligen Bauerndorf bestand schon eine Musikgesellschaft namens "Heiterkeit", welche sich meistens als Tanzkapelle produzierte.


Unter der Initiative zweier Schullehrer, August Vögtlin und Hans Bunschi, wurde am 14. Juli 1910 eine Blechmusik mit dem Namen "Konkordia" Reinach gegründet. Laut Protokoll waren es 16 musikbegeisterte Reinacher, die sich für die Pflege der Volksmusik in der Gemeinde eingeschrieben hatten. Als Präsident wurde Roman Steiner gewählt, die Direktion übernahm das Gründungsmitglied August Vögtlin persönlich. Schon in den ersten Monaten drohten Schwierigkeiten den jungen Verein zu erdrücken. Der Verein musste gar schon im ersten Jahr mit der Auflösung rechnen. Nur dank der persönlichen finanziellen Unterstützung des Gründers Hans Bunschi und dank der Fusion mit dem Musikverein "Heiterkeit" konnte schliesslich ein Misserfolg vermieden werden. Nach dem 1. Weltkrieg, während dem der Vorstand es verstanden hatte, den Verein zusammenzuhalten, ging es mit der "Konkordia" bergauf.


Seit der Gründung hat der Verein an sechs Eidgenössischen (1923, 1927, 1966, 2001, 2006, 2011) und zahlreichen Kantonalen Musikfesten teilgenommen. Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre gehörten die Teilnahmen am 1. Unterhaltungsmusikwettbewerb in Basel 1997, das Kantonale Musikfest 2005 in Liestal, die Eidgenössischen Musikfeste 2001 in Fribourg, 2006 in Luzern und 2011 in St. Gallen sowie 2003 die Vereinsreise zur Reinacher Partnergemeinde Ostfildern in der Nähe von Stuttgart mit einem Auftritt an der dort stattfindenden Landesgartenschau.

2010 durfte die Musikgesellschaft Konkordia Reinach ihr 100-jähriges Jubläum feiern mit der Einweihung ihrer neuen Uniform - der insgesamt siebten in der Vereinsgeschichte - und dem im August in Zusammenarbeit mit dem KMU Reinach durchgeführten Stadtfest "Reinach bewegt".